Nachrichten Steuer und Recht |

Änderung der Rechtsprechung

Finanzierungshilfen

0Kommentare

Gesetz­liche Grund­lage für die bis­herige An­nahme von nach­träg­lichen An­schaf­fungs­kosten entfallen.

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch ge­nommen, führt dies – entgegen einer langjährigen Rechtsprechung nach Aufhebung des Eigen­kapital­er­satz­rechts durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen vom 23. Oktober 2008 – nicht mehr zu nach­träglichen An­schaf­fungs­kosten auf seine Beteiligung (BFH, IX-R-36/15).

Mit der Aufhebung des Eigenkapitalersatzrechts ist die gesetzliche Grundlage für die bisherige Annahme von nachträglichen Anschaffungskosten entfallen. Nachträgliche Anschaffungskosten der Beteiligung sind deshalb – wie auch sonst im Einkommensteuerrecht – nur noch nach Maßgabe der handels­recht­lichen Begriffsdefinition in § 255 HGB anzuerkennen.

Foto: finevector, OstapenkoOlena / Getty Images

0Kommentare Neuen Kommentar verfassen

Einen neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Zeit ist abgelaufen. Bitte Captcha neu laden!

"Bitte lösen Sie diese Rechenaufgabe, um Ihren Kommentar abzugeben."