DATEV news |

Dem eigenen Ansatz vertrauen

Fachtage Wirtschaftsprüfung

0Kommentare

Wirtschaftsprüfer Wilhelm-Berthold Schmuch ist Referent auf den Fachtagen Wirtschaftsprüfung und hat das Konzept für diese Veranstaltung maßgeblich mit erstellt. Im Interview erklärt er, was diese Form der fachlichen Weiterbildung einzigartig macht.

DATEV magazin: Herr Schmuch, was ist das Besondere an dem Veranstaltungskonzept?

WILHELM-BERTHOLD SCHMUCH: Wir haben vor allem auf Teamarbeit und Alltagstauglichkeit geachtet. Die Teilnehmer bearbeiten in Kleingruppen einen praxisnahen Fall und besprechen ihre Lösungsansätze mit den Referenten. So kann jeder sein Wissen einbringen und vom Wissen der anderen profitieren. Und es bleibt genügend Raum für Fachdiskussionen mit Gleichgesinnten.

DATEV magazin: Es geht also nicht in erster Linie darum, sich Produktwissen anzueignen?

WILHELM-BERTHOLD SCHMUCH: Nein, im Vordergrund stehen die fachlichen Inhalte. Die Kom­bi­na­tion aus fachlicher und praktischer Arbeit in Verbindung mit der technischen Umsetzung in der Prüfsoftware bietet Vorteile für den Prüfungsalltag.

DATEV magazin: Wie profitieren die Teilnehmer von der Veranstaltung?

WILHELM-BERTHOLD SCHMUCH: Sie lernen erstens, effizienter mit der Software umzugehen. Zweitens wachsen Verständnis und Vertrauen in den eigenen Prüfungsansatz. Und drittens wird die Facharbeit gestärkt.

DATEV magazin: Können Sie diese Punkte konkretisieren?

WILHELM-BERTHOLD SCHMUCH: Effizient und schlank wird der Prüfungsprozess dann, wenn die eigenen Überlegungen von der eingesetzten Prüfsoftware adäquat unterstützt und begleitet werden. Dadurch, dass wir einen Musterfall in der Prüfsoftware exemplarisch anhand von Dokumentations- beziehungsweise Prüfungsschritten abbilden, sinkt die Berührungsangst mit der Software, sinkt die Angst, sie auch einzusetzen. So wird sie als Werkzeug in der Prüfung besser nutzbar. Verständnis und Vertrauen in den eigenen Prüfungsansatz wiederum wachsen, indem die Teilnehmer Fälle in Kleingruppen bearbeiten – unterstützt von den Coachs …

DATEV magazin: … die helfen, über das reine Lehrbuchwissen hinauszugehen?

WILHELM-BERTHOLD SCHMUCH: Das schafft bei den Teilnehmern ein Verständnis für den risikoorientierten Prüfungsansatz. Gleichzeitig steigt das Vertrauen in die eigene Prüfungsarbeit in Bezug auf die Übereinstimmung mit den gültigen Vorgaben.

DATEV magazin: Und inwiefern wird die Facharbeit gestärkt?

WILHELM-BERTHOLD SCHMUCH: Prüfungsstandards und -Vorgaben für die praktische Umsetzung werden auf unterschiedliche Weise transparent gemacht: Zum einen über die Diskussion in den jeweiligen Arbeitsgruppen und im Plenum zu ausgewählten Themen beziehungsweise Pro­blem­stel­lun­gen der Jahresabschlussprüfung. Zum anderen durch den Austausch mit den Fach­re­fe­ren­ten.

DATEV magazin: Es gibt also nicht den einen allein selig machenden Weg.

WILHELM-BERTHOLD SCHMUCH: Richtig! Indem sich Teilnehmer über ihre unterschiedlichen Auffassungen zum Umgang und zur Auslegung der Prüfungsstandards austauschen, vergrößert sich durchweg ihre eigene Fachexpertise.

DATEV magazin: Und welche Qualifikation sollten die Teilnehmer mitbringen?

WILHELM-BERTHOLD SCHMUCH: Das Seminar richtet sich primär an Berufsträger, Prüfungsleiter und erfahrene Prüfungsassistenten. Ein gutes Grundverständnis vom Prüfungsprozess sollte daher jeder Teilnehmer mitbringen. Gerade da befördert der Austausch der Teilnehmer untereinander das Prüfungs-Know-how. Vorkenntnisse in der Anwendung der DATEV Prüfsoftware sind nicht erforderlich.

DATEV magazin: Mal ehrlich: Lohnt es sich eigentlich, jedes Jahr aufs Neue die Fachtage zu besuchen?

WILHELM-BERTHOLD SCHMUCH: Aber natürlich! Das Konzept entwickelt sich ja von Jahr zu Jahr weiter. Zuerst ging es um allgemeine Grundlagen des risikoorientierten Ansatzes, dann ins­be­son­dere um Skalierungsaspekte infolge der Wesentlichkeit. Und diesmal geht es um die Verknüpfung von Prozessprüfung und den Umfang der aussagebezogenen Prüfungshandlungen. Bei den kommenden Auflagen wird die IT-Einbindung der Prozesse noch deutlicher hervortreten. Das ergibt zusammen eine Vielfalt von Themenschwerpunkten – und damit einen Überblick zum aktuellen Stand der mittelständischen Prüfung. Als Teilnehmer ist man auf der Höhe der Zeit und kann seinen Prüfungsansatz sinnvoll fortentwickeln.

DATEV magazin: Ist denn auch die materielle Ausstattung des Seminars auf der Höhe der Zeit?

WILHELM-BERTHOLD SCHMUCH: In der Veranstaltungsreihe 2016/2017 bekommen die jeweiligen Arbeitsgruppen jeweils ein Notebook inklusive Beamer. So können sie erstmals zur Lösung einzelner Aufgaben auf die technische Unterstützung zurückgreifen.

Einen neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.