Die KI-Landkarte der Plattform Lernende Systeme wurde um die Rubrik “Strategien und Transfer” erweitert. Sie zeigt, welche strategischen Ziele die Länder verfolgen und wo regionale Transferzentren die Umsetzung begleiten.

Wie rüsten sich Baden-Württemberg, Thüringen oder Schleswig-Holstein für die auf Künstliche Intelligenz (KI) basierende Wirtschaft der Zukunft? Welche Weichen stellen die Landesregierungen und wie bringen sie Forschungsergebnisse in die Anwendung? Und wo finden Großunternehmen und Mittelständler vor Ort Unterstützung bei der Einführung von Künstlicher Intelligenz in ihren Betrieb? Länderspezifische Übersichten zu diesen Themen bietet die KI-Landkarte der Plattform Lernende Systeme in ihrer neuen Rubrik “Strategien und Transfer”. Damit erweitert die Plattform ihre Übersicht zu KI-Anwendungen und Forschungsinstitutionen in Deutschland.

Digital Hubs und Kompetenzzentren fördern Austausch von Wissenschaft und Unternehmen

Der Ausbau der Forschung, die Vernetzung relevanter Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft sowie der Wissenstransfer in die Unternehmen und die Öffentlichkeit sind zentrale Bereiche, in denen die Länder die technologische Entwicklung im Bereich der Künstlichen Intelligenz vorantreiben. Festgeschrieben sind sie in den Digitalisierungsstrategien der einzelnen Bundesländer, die so genannten Digital Hubs und Kompetenzzentren fördern den Austausch von Wissenschaft und Unternehmen in der Praxis.

KI mit Unterstützung in die Praxis umsetzen

Die erweiterte KI-Landkarte zeigt, wo Unternehmen vor Ort Unterstützung und eine niederschwellige Beratung finden. Bundesweit bieten zwölf Digital Hubs ihren Partnern die Möglichkeit, in Kooperation aktuelle technologische Herausforderungen zu meistern und zukunftsfähige IT-Systeme und Produkte zu erzeugen. Die Mittelstand-4.0-Kompetenzzentren unterstützen als regionale und anbieterneutrale Anlaufstellen kleine und mittelständische Unternehmen sowie Handwerksbetriebe bei der Digitalisierung.

Für die Beratung zu Künstlicher Intelligenz werden die Kompetenzzentren sukzessive mit KI-Trainern besetzt. In Augsburg, Berlin, Darmstadt, Dortmund, Hannover, Kaiserslautern und Saarbrücken sowie im Kompetenzzentrum “Textil vernetzt” haben diese bereits ihre Arbeit aufgenommen. Initiiert wurden die Digital Hubs wie auch die Mittelstand-4.0-Kompetenzzentren vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Forschung und Anwendungen von KI im Überblick

In ihrer KI-Landkarte gibt die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiierte Plattform Lernende Systeme einen umfassenden Überblick über den KI-Standort Deutschland.

In der Rubrik “Forschungsinstitutionen” listet die KI-Landkarte aktuell rund 150 Einrichtungen, die sich mit technologischen und gesellschaftlichen Fragen rund um die Entwicklung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz beschäftigen. Per Filterfunktion lässt sich beispielsweise ermitteln, welche Institutionen sich mit Bilderkennung, Datenmanagement und -analyse, Mensch-Maschine-Interaktion, Sprach- und Textverstehen oder Robotik beschäftigen. Erfasst werden neben technologischen Schwerpunkten auch Institutionen, die zu gesellschaftlichen Fragen rund um die Künstliche Intelligenz forschen.

Die Rubrik “Anwendungen” umfasst aktuell rund 650 Anwendungen und Entwicklungsprojekte, in denen KI-Technologien in Deutschland heute und in naher Zukunft zum Einsatz kommen – über sämtliche Branchen, Einsatzfelder und Unternehmensgrößen hinweg. Sie reichen von KI-basierten medizinischen Assistenzsystemen bis hin zu Robotern für die Industrieproduktion und lassen sich nach Branchen und Region, aber auch nach Einsatzfeld, zugrunde liegender KI-Technologie sowie Wertschöpfungsaktivität filtern. Unternehmen, Institute und Hochschulen, die KI-Lösungen entwickeln, können ihre Produkte auf der Plattform für Lernende Systeme beschreiben, um in die KI-Landkarte aufgenommen zu werden.

Autor: Rebecca Näther

(c)2020
Vogel Communications Group

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Communications Group GmbH & Co. KG. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.

Vogel Communications Group