35 Milliarden Rechnungen werden Jahr für Jahr abgeheftet und verschwinden in irgendwelchen Aktenschränken. DATEV hat nun die Ergebnisse einer Simulationsstudie veröffentlicht, die hier Abhilfe und für die Schränke neue Verwendungszwecke bringen könnte.

Wir haben uns auf der CeBIT mit Torsten Wunderlich, Leiter des DATEV-Informationsbüro Berlin, unterhalten und ihn nach den Ergebnissen der Studie und den konkreten Auswirkungen für die Digitalisierung von Dokumenten befragt. Wer noch mehr wissen will, kann sich über das ersetzende Scannen auf unserer Website informieren.

Zum Autor

Stefan Pohl

Stefan Pohl ist seit Anfang 2012 bei DATEV als Social Media Manager angestellt. Wenn Sie also von und über DATEV bei Facebook, Twitter, Google+ & Co. lesen, dann hatte er wahrscheinlich in irgendeiner Form seine Finger mit im Spiel. Wenn er sich nicht gerade mit neuen mobilen Apps oder Trends im Bereich Social Media beschäftigt, drückt er der Borussia aus Mönchengladbach die Daumen.

Weitere Artikel vom Autor