- 8. Oktober 2013

SEPA und Zahlungsverkehr

In 116 Tagen ist es so weit: SEPA kommt und damit das, was im Netz bereits jetzt als IBAN der Schreckliche seine Schatten voraus wirft. Dabei handelt es sich nur um eine Zahl. Eine zugegebenermaßen schrecklich lange Zahl, die helfen soll den europäischen Zahlungsverkehr zu vereinheitlichen. Da diese Neuerungen auch Konsequenzen für die Arbeit von…

Die Experten
Angelika Rauscher leitet bei DATEV das Team Produktmanagement und Service Zahlungsverkehr. Sie beschäftigt sich natürlich auch mit SEPA und der Umsetzung der SEPA-Funktionen im Programm Zahlungsverkehr. Außerdem hatten wir einen Steuerberater im Boot, der das Thema SEPA bereits offensiv angegangen ist und in seiner Kanzlei weitgehend umgesetzt hat: Alexander Schreiber ist Partner einer Steuerberatungskanzlei mit insgesamt 3 Steuerberatern und aktuell 9 Angestellten.

Die Diskussion
Im Verlauf der Diskussion hat sich vor allem gezeigt, dass sehr viele ins Detail gehende Fragen noch für Verwirrung sorgen, zum Beispiel zur Pre-Notification. Interessant war auch die Frage, was genau die DVD 7.0 von DATEV mit sich bringt, um die Programme SEPA-fähig zu machen. Und was machen die Banken? Mit den unterschiedlichen Vorgehensweisen ihren Teil zur Verwirrung beitragen. Sollten Sie noch Fragen zu SEPA haben, können Sie sich auch jetzt noch an die XING Community wenden oder Sie lesen die Diskussion und Expertentipps nach. Wichtig jedenfalls: Schon jetzt die derzeit möglichen Vorkehrungen treffen. Also zum Beispiel die IBAN/BIC auf den Briefbogen drucken, die Gläubiger-ID beantragen oder Lastschriftmandate einholen.

Video zur SEPA-Umstellung
Wir haben vor einiger Zeit bei der Kanzlei Sippl & Huber nachgefragt, wie dort die Umstellung auf SEPA umgesetzt wird. Aus den Antworten haben wir ein Video produziert, das ich Ihnen an dieser Stelle auch noch einmal empfehlen möchte:

Zum Autor

Dietmar Zeilinger

Redaktion DATEV magazin

Weitere Artikel vom Autor