Netzwerke und Kooperationen - 24. April 2020

Gemeinsam erfolgreich

Mit einem gut funktionierenden regionalen und branchenübergreifenden Netzwerk können Steuerberater ihren Mandanten, Geschäftspartnern und Berufskollegen noch besser zur Seite stehen.

Jeder Mensch verfügt über ein Netzwerk. In unser erstes werden wir geboren: unsere Familie. Weitere Kontakte sammeln wir im Laufe unseres Lebens: Schulfreunde, Kommilitonen und Kollegen zum Beispiel. Sie helfen uns bei der Arzt- oder Wohnungssuche, empfehlen Hotels und Restaurants oder informieren uns über ein interessantes Stellenangebot, wenn wir uns verändern möchten. Netzwerke sind aber nicht nur privat hilfreich. Im beruflichen Kontext treiben Mitglieder eines Netzwerks gemeinsame Ziele voran, profitieren vom gegenseitigen Know-how und fördern sich. Als Kooperationspartner gehen sie sogar einen Schritt weiter: Sie können Ressourcen bündeln, Kosten senken, Umsätze steigern und Marktanteile gewinnen.

Im beruflichen Kontext treiben Mitglieder eines Netzwerks gemeinsame Ziele voran, profitieren vom gegenseitigen Know-how und fördern sich.

Das haben auch die Geschäftsleiter der OCTA Steuerberater in Bielefeld Ralf Sommer und Carsten Kehrein erkannt. Sie setzen auf einen Mix aus klassischen Netzwerken wie dem Marketingclub OWL Bielefeld, dem Industrie- und Handelsclub oder auch dem Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (BVMW) und Start-up-Unternehmen wie der Bielefelder G16-Lounge oder dem Technologie-Netzwerk it’s OWL (Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe). Außerdem ist die Kanzlei in Kollegenarbeitskreisen aktiv, wie beispielsweise den DATEV-Arbeitskreisen. „Netzwerken ist kein Selbstzweck, sondern hilft uns, unserer Vision näher zu kommen“, betont Sommer. „Wir verstehen uns generell als Netzwerker und leben das in unserem Alltag. Sei es, dass wir unsere Kunden gegenseitig empfehlen oder einem Netzwerkpartner, der vor bestimmten Herausforderungen steht, Lösungen verschaffen.“ Beispielsweise, wenn er dank seiner Mitgliedschaft im Marketingclub OWL Bielefeld einen Banker kennt, der einem OCTA-Kooperationspartner und Kunden bei einer Liquiditätsherausforderung helfen kann. Damit das operative Geschäft neben der Netzwerktätigkeit nicht zu kurz kommt, haben Ralf Sommer und seine drei Kanzleipartner die Organisationen und Netzwerke unter sich aufgeteilt. Auch die Teamleiter, einige Teammitglieder und der Vertrieb sind eingebunden. „Es vergeht keine Woche im Jahr, in der nicht einer von uns eine Veranstaltung besucht“, berichtet Carsten Kehrein.

Netzwerken ist mehr als Veranstaltungen besuchen

Veranstaltungen, Netzwerktreffen und Workshops. Das sind Gelegenheiten, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und die Herausforderungen und Lösungsansätze der Partner kennenzulernen – aber natürlich auch sich und die eigene Arbeit bekannt zu machen. Deshalb besuchen die OCTA Steuerberater nicht nur Veranstaltungen der Netzwerk- und Kooperationspartner, die Kanzlei richtet auch eigene Events aus: Bei der Podiumsdiskussion OCTA TALK dreht sich alles um aktuelle Themen, die Akteure aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik interessieren, wie zum Beispiel eine moderne Führungskultur. Gemeinsam mit eingeladenen Speakern erhalten Führungskräfte und Entscheider aus der Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) hilfreiche Impulse und werden Erfahrungen und Expertisen ausgetauscht. Im Jahr 2020 dreht sich dabei alles um Leadership und Körpersprache.

Das Workshop-Format OCTA LIVE richtet sich dagegen an Mandanten und Interessierte, egal ob Existenzgründer, mittelständischer Betrieb, Freiberufler oder Arzt. Im Zentrum steht die Lösung einer privaten oder unternehmerischen Herausforderung – sei es eine stabile Finanzierung, Mitarbeiterakquise, eine Nachfolgeregelung oder die Vorsorgeplanung von Leistungssportlern. Das Themenspektrum ist breit gefächert und muss nicht unbedingt mit steuerlichen Themen zusammenhängen. Sommer und Kehrein möchten ihre unternehmerische Expertise weitergeben – unabhängig davon, ob sie dabei neue Mandanten gewinnen.

„Wir möchten für die Unternehmer der Region einen Mehrwert schaffen. Unsere Vision ist es, die Menschen mit denen wir zusammenarbeiten – unsere Kunden, Mitarbeiter, Geschäfts- und Netzwerkpartner – zu Fans der Kanzlei zu machen“, erklärt Kehrein die Strategie der Kanzlei. Das beginnt schon bei den jährlichen Herbstgesprächen. Dafür berechnen sie die betriebswirtschaftlichen Auswertungen ihrer Mandanten für Oktober und beraten sie im Hinblick auf Anpassungen und etwaige betriebswirtschaftliche Herausforderungen im kommenden Jahr. „Wir möchten nicht das Bild des stereotypen Steuerberaters erfüllen, der seine Mandanten nach einer endlosen Quälerei mit der Zettelwirtschaft und 20 durchgearbeiteten Wochenenden ausbremst. Wir möchten, dass sich unsere Mandanten rundum beraten und aufgehoben fühlen.“

Das Motto: Stillstand bedeutet Rückschritt

Gegründet wurde die Kanzlei bereits vor 50 Jahren. Als Ralf Sommer sie 2017 in dritter Generation übernahm, baute er eine Marketingabteilung und Social-Media-Präsenzen auf. Etwas, was er zuvor nicht vorantreiben konnte, da der vorherige Inhaber noch keinen Wert darauf legte. Seitdem haben er und seine Partner und Kollegen die unterschiedlichsten Netzwerke und Kooperationen sondiert. Zu Beginn hatten sie noch keine Auswahlkriterien definiert, es ging erst einmal darum, Erfahrungen zu sammeln. Inzwischen legen sie vor allem auf eine ähnliche Einstellung wert. „Das A und O ist, dass die Kooperationspartner zusammenpassen. Uns ist ein weitestgehend gleiches Mindset wichtig, das heißt, die neuen Kooperationspartner und Netzwerke sollen auch Mehrwerte schaffen wollen“, so Sommer. Dabei möchte er die Vorteile von Netzwerken und Kooperationen nicht gegeneinander aufwiegen. In- und Output soll allerdings in einem angemessenen Verhältnis stehen. „Wenn ich einem Verbund beitrete und dafür Mitgliedsbeiträge zahle, muss sich das in einem entsprechenden Umsatz widerspiegeln.“ Seine Empfehlung für Berufskollegen, die mit dem Netzwerken anfangen möchten: „Stillstand bedeutet Rückschritt, der Erfolg liegt im Tun! Seien Sie mutig und probieren Sie es selbst aus.“ 

Mehr dazu

Weitere Informationen zum Thema Kooperationen und Partnerschaften finden Sie unter www.datev.de/kanzleimanagement

Zur Autorin

Julia Wieland

Redaktion DATEV magazin

Weitere Artikel von der Autorin