Die digitale Zukunft gestalten

Wie werden aus Steuerbürgern lukrative Mandate?

Download PDF Magazin 2018-06

Wie interessant sind Privatmandate für Steuerberater?

Digital Natives ver­brin­gen drei­mal so viel Zeit im Internet wie ältere Se­mester. Sie suchen weit mehr In­for­ma­tionen und Dienst­leis­tungen im Inter­net. Dazu gehören auch Steuer­er­klä­rungen, die bereits über Selfservice-Steuerportale an­ge­bo­ten werden, ohne Be­tei­li­gung von Steuer­be­ra­tern. Um diese po­ten­ziellen Man­dan­ten für unsere Mit­glieder zu ge­winnen, ver­stehen wir unseren För­der­auftrag für den Berufs­stand so: Lassen Sie uns ge­mein­sam eine ge­nos­sen­schaft­liche Platt­form bauen und unsere digitale Zukunft gestalten.

jetzt lesen
10 Artikel
Titelthema |

Die digitale Zukunft gestalten

Wirtschaft in Bewegung

Platt­form­öko­nomie | Platt­formen sind auch ein Modell für Steuer­be­rater, Wirt­schafts­prüfer und Rechts­an­wälte, das Chancen bringen kann.

Heute die Mandanten von morgen treffen

DATEV-Plattform | Platt­formen sind auch ein Modell für Steuer­be­rater, Wirt­schafts­prüfer und Rechts­an­wälte, das Chancen bringen kann.

Die innere Verfassung

Stabilität | 1966 wurde die erste Sat­zung unserer heutigen Ge­nos­sen­schaft be­grün­det – der Beginn einer Erfolgs­ge­schichte.

Gut gerüstet in die digitale Zukunft

Nachgedacht | Das Schlag­wort Di­gi­ta­li­sie­rung ist in aller Munde – und dies schon seit ge­raumer Zeit. Doch welche Aus­wir­kungen hat sie?

Argumente, die überzeugen: Thorsten Eckhardt

Drei Stimmen | Steuer­be­rater Thorsten Eckhardt sah das Steuer­berater-Szenario an­fangs skep­tisch. Er erläutert die Ar­gu­mente, die ihn zum Be­für­worter machten.

Argumente, die überzeugen: Sabine Storberg

Drei Stimmen | Steuer­be­ra­terin Sabine Stolberg wahrt im Ver­tre­ter­rat die In­te­res­sen des Berufs­stands. Sie wirbt für mehr Ver­trauen für die DATEV-Gremien.

Argumente, die überzeugen: Marcel Kruse

Drei Stimmen | Zunächst vom Begriff Steuer­bürger-Szenario ir­ri­tiert be­für­wortet Steuer­be­rater und Wirt­schafts­prüfer Marcel Kruse den­noch die Stra­te­gie einer ge­nos­sen­schaft­lichen Plattform.

Wem gehören die Plattformen?

Förder­zweck der Ge­nos­sen­schaft | Nach­haltig erfolg­reich sind Or­ga­ni­sa­tionen, die vo­raus­schauend handeln und dabei ihre Be­son­der­heit bewahren.

Die fünf Gremien der DATEV

Organe der Ge­nos­sen­schaft | Den Gremien der Ge­nos­sen­schaft kommen ver­ant­wor­tungs­volle Auf­ga­ben zu, die mit Rechten und Pflichten versehen sind.

Glossar

Fachtermini | Die Dis­kus­sion um die zu­künf­tige Aus­rich­tung der DATEV berührt Zu­kunfts­themen und nutzt mit­unter junge Fach­aus­drücke. Die wich­tigs­ten sind hier erläutert.

Hinweis

Mit der Bestätigung auf OK wird ein Video von YouTube eingebunden und abgespielt. Damit werden die Standarddaten an Google übertragen. Im Einzelnen können hier die IP-Adresse, die spezifische Adresse der bei uns aufgerufenen Seite, ggf. die Seite, von der Sie uns erreicht haben (Linkquelle), die übertragene Kennung des Browsers sowie Systemdatum und -zeit des Aufrufes übertragen werden. Möglicherweise erhält Google weitere Daten über bereits gespeicherte Cookies. Für diese Daten ist Google verantwortlich. Ohne die Bestätigung auf OK werden keine Daten an YouTube bzw. Google übertragen

abbrechen OK
Special | Videos
Special | Umfrage

Ihre Meinung ist uns wichtig. Jeden Monat exklusiv online.


Was sagen Sie ...

Sind Internet-Plattformen auch ein Modell für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte, das Chancen für die Zukunftsfähigkeit der Kanzlei bringen kann?

Hinweis:
Mit Ihrer Teilnahme an dieser Umfrage stimmen Sie zu, dass DATEV einen Cookie setzt. Dieser enthält keine personenbezogenen Daten und kann nicht von Dritten ausgelesen werden. Ihre Eingaben werden über eine verschlüsselte Verbindung (SSL) übertragen. Es werden keine personenbezogenen Daten an DATEV übermittelt.

Bisherige Bewertungsergebnisse ansehen
Loading ... Loading ...
">
Aktuelle Artikel für Ihre Mandanten

Wissenswertes aus Trialog

Das Magazin für erfolgreiche Unternehmen und Selbständige

Personal & Führung

Das Gründen mit Freunden will sorgfältig geplant sein

Freun­de ha­ben vie­les ge­mein­sam, mö­gen und ver­ste­hen sich, wol­len zu­sam­men Ideen ver­wirk­lichen. Aber ge­rade das Grün­den mit Freun­den muss gut ge­plant…

Technologie

Digitalisierung am Arbeitsplatz hat viele Facetten

Die Digitalisierung am Ar­beits­platz trifft nicht nur Bü­ro­jobs, son­dern auch Pro­duk­tion oder Hand­werk. Al­le Be­schäf­tig­ten müs­sen sich die­sem The­ma stel­len. Das…

Produkte & Lösungen

Seminar: Mit Bildern sprechen

Wirksame Visualisierungen machen Sie dialogfähiger und erleichtern Ihnen die Gesprächsführung. Egal, ob in Meetings, Projektsitzungen oder Kundengesprächen. In diesem Seminar lernen…

Steuern & Finanzen

Abschreibung von Software hat es in sich

Die Ab­schrei­bung von Soft­ware ist eine Kunst für sich. Un­ter­schie­de bei Pro­gramm­ar­ten sind eben­so zu be­ach­ten wie die Fra­ge, ob sich…

Personal & Führung

Betriebliche Altersvorsorge: Pflichtthema für Unternehmer

Das Be­triebs­ren­ten­stär­kungs­ge­setz soll die be­trieb­liche Al­ters­vor­sor­ge (bAV) po­pu­lärer ma­chen. Den Fir­men bringt es Er­leich­te­rung­en so­wie neue Pflich­ten. Un­ter­neh­mer soll­ten die neu­en…

Wirtschaft & Recht

Minijob auf Abruf birgt Risiken für Unternehmen

Per Minijob auf Abruf fan­gen vie­le Un­ter­neh­mer sai­so­na­le Auf­trags­spit­zen ab. Aber durch die­ses In­s­tru­ment droht nun Är­ger bei Min­dest­lohn und 450-Euro-Job.…

Steuern & Finanzen

PSD2 verpflichtet zur Zwei-Faktor-Authentifizierung

Die EU-Zah­lungs­diens­te­richt­li­nie PSD2 macht On­line­shop­ping und On­line­ban­king si­che­rer. Un­ter­neh­mer soll­ten wis­sen, was sich im Zah­lungs­ver­kehr än­dert. Wer Kauf­ab­brü­che we­gen des un­ge­wohn­ten…

Produkte & Lösungen

Wie lässt sich der digitale Nachlass regeln?

Internet, Smartphone, soziale Netzwerke und Co. sind aus dem Privat- und Berufsleben kaum wegzudenken. Das Fachbuch zeigt, wie mit dem digitalen…

Steuern & Finanzen

(Steuerliche) Liebhaberei und wie das Finanzamt sie sieht

Wenn Verluste im Unter­nehmen zum Normal­zustand werden, geht das Finanz­amt davon aus, dass es sich um Lieb­haberei handelt. Sie also gar…

Wirtschaft & Recht

Online bezahlen lassen: Händler müssen viel bedenken

Online bezahlen ist in der Ära von In­ter­net­shop­ping ei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit. Shop­be­trei­ber müs­sen bei der Wahl der Zah­lungs­me­tho­den aber viel be­ach­ten. Des­halb…

Vorschau |Ausgabe 07/2018

Titelthema

Der Steuerberater als SteuerBERATER


Ausserdem folgende Themen

  • Datenschutzbeauftragte
  • Kooperationen mit Buchführungsbüros
  • IT ist Chefsache