Skulpturprojekt „Brückenbauer“ - 11. Oktober 2019

Vielfalt, die verbindet

von Gastautor

Die Förderung von Kunst und Kultur in den eigenen Reihen hat bei der DATEV Tradition. Mit dem Label DATEV kreativ wird versucht, ständig neue Impulse zu setzen und ist in diesem Jahr einen Schritt weiter und über die Unternehmensgrenze hinausgegangen: Mit dem Projekt „Brückenbauer“ wurde das erste Gemeinschaftsprojekt von Anwohnern des DATEV-Heimatstadtteils Gostenhof sowie Mitarbeitern…

Initialzündung für das Gemeinschaftsprojekt

Inspiriert vom Streetart-Projekt  des vergangenen Jahres, welches auch in der Öffentlichkeit mit großer Begeisterung aufgenommen wurde, sollten weitere Projekte im Stadtteil Gostenhof entstehen. Auf Anregung von Heinz-Claude Aemmer (Vorsitzender des Bürgervereins Gostenhof) und Pfarrer Peter Bielmeier (Dreieinigkeitskirche Gostenhof) entstand die Idee, ein gemeinsames Kunstprojekt im öffentlichen Raum zu realisieren. Gemeinsam heißt in diesem Fall, dass DATEV-Mitarbeitern, Bewohner von Gostenhof und alle, die etwas mit dem Stadtteil verbindet, aufgerufen waren, Piktogramme für das neue Projekt einzusenden. Unter dem Motto „Brückenbauer“ soll das gemeinschaftliche Kunstwerk die Verbundenheit zwischen der Genossenschaft mit Hauptsitz in Gostenhof und den Anwohnern des Stadtteils verdeutlichen und gleichzeitig neue Brücken bauen.

Aus individuellen Geschichten wird eine gemeinsame

Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. So gingen über 300 Entwürfe mit den unterschiedlichsten Darstellungen ein. Im weiteren Verlauf des Projekts konnten die Teilnehmer ihren Entwurf selbst mit Acrylfarbe auf die Plaketten auftragen. Hinter jeder der einzelnen Stahlplaketten steht nun eine ganz eigene Geschichte. Daraus sollte eine werden. Unter der künstlerischen Leitung der Brüder Guido und Johannes Häfner entstand so aus zahlreichen individuellen Kunstwerken eine über fünf Meter hohe Gemeinschaftsskulptur.

Die feierliche Einweihung fand am 24. September 2019 in der Dreieinigkeitskirche in Gostenhof statt. Neben dem Hausherrn Pfarrer Bielmeier nahmen auch DATEV Personalvorständin Julia Bangerth, Professor Hans-Joachim Wagner vom Nürnberger Bewerbungsbüro zur Kulturhauptstadt Europa 2025, Dekan Dirk Wessel und Heinz-Claude Aemmer vom Bürgerverein Gostenhof an der offiziellen Übergabe teil. Die Initiatoren und Unterstützer des Projekts betonten, dass die „Brückenbauer“-Skulptur die kulturelle Vielfalt, aber auch die Gemeinschaft des Stadtviertels perfekt repräsentiere.

Seither schmückt das moderne Kunstwerk das neogotische Eingangsportal der Kirche und vorbeikommende Spaziergänger kommen dabei nicht umhin, kurz an der Skulptur zu verweilen. Dabei ist mit jedem Blick auf einen der beiden Skulpturbögen ein neues Motiv zu entdecken: verschiedenste religiöse und politische Symbole reihen sich an lustige Tiermotive und lyrische Botschaften. Die kulturelle Vielfalt könnte wirkungsvoller nicht dargestellt werden. Der obere Teil der Skulptur, die Verbindung der beiden Bögen, ist dabei bewusst ausgespart worden und soll durch die Vorstellungskraft der Betrachter geschlossen werden. So wird jeder ein Teil des Kunstwerkes.

Weitere Infos zum Projekt „Brückenbauer“ gibt es auf datev.de

Über die Autorin

Janine Walter arbeitet seit Dezember 2017 als Werkstudentin in der Presseabteilung der DATEV und dort unter anderem für DATEV kreativ, dem Label für Kreativitätsförderung. Derzeit studiert sie den Masterstudiengang „Multimediale Information und Kommunikation“ in Ansbach. Wenn es Arbeit und Studium zulassen, findet man sie oft auf Reisen oder am heimischen Schreibtisch beim Basteln.

Zur Autorin

G
Gastautor

Gastautor

Weitere Artikel von der Autorin