Perspektiven |

Das große Rad drehen

Wir verändern DATEV

1Kommentare

Die digitale Transformation stellt hergebrachte Or­ga­ni­sa­tions­formen auf den Kopf. Wir reagieren darauf und machen mit neuen Strukturen ein noch kreativeres und flexibleres Umfeld möglich.

Die Wirtschaft verändert sich zurzeit radikal, ebenso die Technologien. Ein solcher Umbruch ist für uns als ­DATEV nichts Neues – in den zurückliegenden 50 Jahren gab es immer wieder Heraus­for­de­rungen, die wir als Ge­nos­sen­schaft gemeinschaftlich bewältigt haben. Unser vorausschauendes Handeln hat es uns ermöglicht, dass wir mit der Digitalisierung Schritt halten und unserem Auftrag, dem Berufsstand stets die besten Voraussetzungen für seinen Erfolg zu schaffen, nachkommen.

Kreatives Umfeld für digitale Herausforderungen

Aber die mit der Digitalisierung ein­her­ge­hende Trans­for­ma­tion fordert uns nicht nur technologisch. Sie stellt die Form, wie wir bisher zu­sam­men­ge­ar­beitet haben, auf den Kopf. Eine Umwälzung dieser Art haben wir in den vergangenen fünf Jahrzehnten nicht erlebt. Aus diesem Grund haben wir in den letzten Jahren bereits damit begonnen, unsere Organisation zu verändern – um dynamischer zu werden und unsere Kunden frühzeitig in Prozesse mit einbeziehen zu können. Agile Methoden schaffen bei DATEV nun ein kreatives und flexibles Umfeld – zunächst im Bereich der Soft­ware­ent­wicklung und zunehmend auch in anderen Teams und Ab­tei­lun­gen. Außerdem beziehen wir unsere Kunden an vielen Stellen des Pro­dukt­ent­stehungs­zyklus mit ein, stellen ihnen kontinuierlich neue Produkt­be­stand­teile bereit und gleichen in regelmäßigen Abständen die Priorisierung unserer strategischen Themen und Produkte mit den Anforderungen des Marktes ab.

Aber allein an einzelnen Rädchen zu drehen, wird nicht ausreichen. Damit wir Vordenker und digitales Rückgrat für unsere Kunden sein und bleiben können, stehen wir vor größeren Aufgaben. Daher analysieren wir nun das Ganze, um die gesamte Organisation zu transformieren. Denn wir wollen das Wie der Wertschöpfung völlig neu betrachten. Aktuell sind wir überwiegend in Bereichen und Abteilungen or­ga­ni­siert, in denen wir die Produktentwicklung und begleitende Maßnahmen vorantreiben. Durch den Einsatz agiler Methoden und einzelner ab­tei­lungs­über­grei­fen­der Projekte konnten wir trotz der eher gewachsenen, funktionalen Struktur einen gewissen Grad an Dynamik erreichen. Das hat uns vor Augen geführt, dass interdisziplinär arbeitende Teams enorme Potenziale freisetzen können.

Mut zu neuen Strukturen

Für uns ist die Botschaft klar: Wir wollen die Weichen so stellen, dass zukünftig flexible und interdisziplinäre Einheiten die Wertschöpfung sichern. Silos schaffen wir ab, stattdessen etablieren wir klare Verantwortlichkeiten. Dafür brauchen wir Mitarbeiter mit Mut zum Anpacken. Wir wollen unser Ohr noch stärker als bisher am Kunden und am Markt haben, um auf Veränderungen frühzeitig und schnell reagieren zu können.

Das Gute daran ist: Wir betreten nicht komplettes Neuland. Denn bei diesem interdisziplinär organisierten Ansatz haben wir uns sowohl von erfolgreichen internationalen Soft­ware­unter­nehmen inspirieren lassen als auch von uns selbst. Damit profitieren wir von Innovationen – und bleiben trotzdem uns selbst treu.

FOLGEN SIE MIR AUF TWITTER

twitter.com/Dr_Robert_Mayr

Fotos: DATEV eG; z_wei / Getty Images

1Kommentare Neuen Kommentar verfassen
Wigger Bernward schrieb am 2019-07-16 21:26:50

Die Strategie ist gut, klar, eindeutig und zu begrüßen; wenn da nicht die vielen noch aufzubrechenden Silos wären. Viel Erfolg!

Einen neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.