Nachrichten Steuer und Recht |

Maßgeblicher Zeitpunkt für den Ausschluss

0Kommentare

Zu­läs­sig­keit der Klage gegen einen Folge­be­scheid

§ 8 Abs. 4 Satz 1 Körperschaftsteuergesetz (KStG) 2002 a. F. versagt den Verlustabzug auch dann vom Zeitpunkt der schädlichen Anteils­über­tra­gung an, wenn die Zuführung des neuen Betriebs­ver­mögens dieser zeitlich nachfolgt (BFH, I-R-13/16, [Bestätigung des Senatsurteils vom 05.06.2007 I R 9/06, BFHE 218, 207, BStBl. II 2008, 988). Der Ver­lust­abzug ist, ge­ge­be­nen­falls rückwirkend, in dem Fest­stel­lungs­be­scheid zum 31. Dezember des­je­ni­gen Ver­an­la­gungs­zeit­raums zu versagen, in welchem die schädliche Anteilsveräußerung statt­gefunden hat. Eine Ver­sa­gung des Ver­lust­abzugs erst in dem Bescheid zum 31. Dezember des nachfolgenden Ver­an­la­gungs­zeit­raums ist nicht möglich.

Fotos: dragance137, South_agency / Getty Images

Einen neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.