Nachrichten Steuer und Recht |

Anschaffungs­nahe Her­stel­­l­ungs­kosten

Einkommensteuer

0Kommentare

Un­ver­mu­tete Auf­wen­dun­gen für Re­no­vie­rungs­maß­nahmen führen zu an­schaf­fungs­nahen Her­stel­lungs­kosten.

Unvermutete Aufwendungen für Re­no­vie­rungs­maß­nahmen, die lediglich dazu dienen, Schäden zu be­sei­ti­gen, die aufgrund des langjährigen vertrags­gemäßen Gebrauchs der Mietsache durch den Nut­zungs­be­rech­tig­ten entstanden sind, führen nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs in München (BFH, IX-R-41/17) unter den weiteren Tat­be­stands­voraus­set­zungen des § 6 Abs. 1 Nr. 1a EStG zu anschaffungsnahen Her­stel­lungs­kosten.

Das gilt auch, wenn im Rahmen einer solchen Re­no­vie­rung verdeckte, also dem Steuerpflichtigen im Zuge der Anschaffung verborgen gebliebene, jedoch zu diesem Zeitpunkt bereits vorhandene Mängel behoben werden.

Fotos: tarras79 / Getty Images

Einen neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.