Perspektiven |

Unser
Förderauftrag

Zukunftsfähig

0Kommentare

Die Ge­nos­sen­schafts­idee ist seit 2016 im­ma­te­rielles UNESCO-Welt­kultur­erbe. Man könnte meinen, dass ihr damit etwas Mu­se­ales an­haftet. Aber weit gefehlt.

Mit dem 200. Geburtstag von Friedrich Raiffeisen 2018 rücken sein Werk und seine Genossenschaftsidee wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele. Die Gründung der DATEV war aus der Not geboren, wie Dr. Heinz Sebiger viel später in seinen Erinnerungen betonte. Niemand von den Grün­dungs­vätern dachte zu der Zeit an eine Entwicklung dieser Dimension, wie sie die DATEV genommen hat. Damit gab es in der über 50-jährigen Unter­nehmens­ge­schichte verschiedene Umbrüche, die sich durch die Genossenschaftsform mit der Betonung auf Solidarität überwinden ließen.

13 Millionen im Fokus

Der Ansatz, der zur Gründung führte, bestand darin, einem breiten Kreis von Berufs­kollegen eine Technik zur Verfügung zu stellen, die der Einzelne weder bezahlen noch betreiben kann. Dieser Ansatz ist aktueller denn je. Wenn wir jetzt von disruptiven Veränderungen sprechen, dann konnte natürlich damals keiner ahnen, wie dramatisch sich die digitale Transformation vollzieht. Eine dieser Veränderungen ist die Platt­form­ökonomie. Und auch hier ist es so, dass keine Kanzlei für sich alleine eine solche Plattform betreiben kann.
Im Fokus unserer Plattformstrategie stehen heute etwa 13 Millionen Privatpersonen, die bisher ihre Steuer­er­klä­rung selbst erstellen und noch nicht steuerlich beraten sind, aber bereits von berufsstandsfernen Platt­form­an­bie­tern als interessante Zielgruppe identifiziert wurden. Im Fokus unserer Strategie von morgen stehen aber vor allem die nachkommenden Generationen von Steuerpflichtigen, die wir früh ansprechen und binden wollen, um sie dann den DATEV-Mitgliedern zu übermitteln, wenn sie im Lebenszyklus sukzessive als Mandanten relevant und interessant werden.
Die jüngeren Generationen werden etwa ab 2020 die Mehrheit der Marktteilnehmer stellen. Ohne ein hoch­wer­tiges und interaktives Online-Portal wird diese Zielgruppe, die unlösbar mit ihren Smartphones verbunden zu sein scheint, nicht zu gewinnen sein.

Förderung der Mitglieder bleibt im Vordergrund

Insofern konzentriert sich DATEV auf das Erfolgsmodell der letzten 50 Jahre. Es baut auf das Vertrauen, das durch die partnerschaftliche Nähe zwischen Genossenschaft und Genossenschaftsmitgliedern besteht, weil das Verständnis für die Belange des Berufsstands sehr ausgeprägt ist – und weil dieses Vertrauen in der langen Geschichte nie missbraucht wurde. Die wirtschaftliche Förderung der Mitglieder wird auch weiterhin im Vordergrund stehen. Dabei beinhaltet der Förderzweck der Ge­nos­sen­schaft neben der unmittelbaren Förderung durch Produkte und Dienst­leis­tungen auch die mittel­bare Förderung zum Beispiel in Form der Rückvergütung. Darüber hinaus besteht aber auch ein langfristiger Förderzweck – der auf eine Investition in die Zukunft zur Existenzsicherung des Berufsstands gerichtet ist. Das leitet sich davon ab, dass die Mitglieder im Alltag Schritt halten müssen mit der permanent sich ändernden Entwicklung im Steuerrecht und in anderen Rechtsgebieten.

DATEV übernimmt Vordenkerrolle

Dabei wird in der Regel wenig Zeit bleiben für strategische Überlegungen, wie Steuerberatung in zehn Jahren funktioniert. So kommen wir unserem Förderauftrag nach. Wir sorgen dafür, dass das Mitglied die Werkzeuge erhält, die es zur Erbringung seiner Dienstleistungen benötigt. Und andererseits werden Sie als Mitglied an uns zu Recht den Anspruch haben, dass wir diese Vordenkerrolle übernehmen. Anhand der Beobachtung der Markt­ent­wick­lung und den Präferenzen von Zielgruppen über Jahre hinweg können Angebote und Dienst­leis­tungen für Kanzleien an sich generiert werden. Wettbewerbsfähige Produkte und Qualitätsstandards erzeugen Werte, um die Mitglieder wirtschaftlich zu fördern.

Ein guter Plan für die Zukunft

Die Plattformökonomie ist ein Beispiel dafür. Sie schafft klare Vorteile für das Mitglied und macht die Kanzleien zukunftsfähig in einer sich rapide verändernden ­Lebens- und Arbeitswelt. Was spricht dagegen, diese Heraus­for­de­rungen anzunehmen und die Chancen einer Vernetzung zu nutzen? Die DATEV-Gründer damals konnten diese Entwicklung noch nicht ahnen. Jetzt ist der Zeitpunkt, die Satzung fortzuschreiben, einen Plan für die Zukunft zu entwerfen und das Erfolgsmodell der letzten 50 Jahre fortzusetzen: den Bau von hochwertigen Werkzeugen für die Steuerberatung – damit Sie sich auf Ihr Erfolgsmodell konzentrieren können.

 

0Kommentare Neuen Kommentar verfassen

Einen neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.